Einsatzbereiche

Randsteine dienen zur Einfassung von Beeten, Wegen und als Abgrenzung zwischen unterschiedlichen Flächen. Palisaden kommen zur Gestaltung von Stufen, Treppenanlagen, Stützwänden und Terrassierungen von Geländeabschnitten zum Einsatz.

 

Fundament für Randsteine und Kleinpalisaden

Randsteine und Kleinpalisaden dienen oft als Einspannung von Pflasterflächen und müssen somit ebenfalls ausreichenden Halt und Frostschutz haben. Sie werden in ein 10 – 15 cm dickes Magerbetonfundament gesetzt. Der Unterbau ist identisch wie bei den Pflasterflächen, aus verdichtetem, frostsicherem Material wie zum Beispiel Kies oder Lava. Die Einbautiefe beträgt ca. 1/3 der Höhe. Das Fundament wird an der Außenseite als Rückenstütze ausgeführt, um die Pflasterfläche gegen Verschiebungen zu sichern.

 

Fundament für Palisaden

Bei höheren Palisaden ist grundsätzlich vor Baubeginn zu prüfen, ob ein statischer Nachweis erforderlich ist, nach dem dann der Einbau erfolgt. Die nicht tragfähige Bodenschicht, wie Mutterboden oder Lehm, ist in der Einbindetiefe ca. 1/3 der Palisadenhöhe plus ca. 40 cm auszuheben. Zuerst wird eine 10 – 15 cm dicke frostsichere Filterschicht aus Kies oder Lava eingebracht und verdichtet. Darauf kommt das 10 – 20 cm dicke Fundament aus feuchtem Magerbeton (C12/15) in dem die Palisaden versetzt werden.

Ab einer Palisadenhöhe von einem Meter oberhalb des Fundaments ist eine frostfreie Gründung von min. 80 cm vorzunehmen.

 

Versetzen der Palisaden

Die Einbautiefe im Fundament sollte 1/3 der Palisadenhöhe sein. Um den Palisaden in alle Richtungen Halt zu geben, wird eine beidseitige Rückenstütze aus Beton aus dem Fundament hochgezogen. Die einzelnen Palisaden sind lotrecht einzubauen. Sollten sich die Elemente produktionsbedingt an der oberen Seite verjüngen, können sie mit kleinen Holzkeilen zwischen den einzelnen Elementen fixiert werden.
Wird eine Seite der Palisaden mit Erde angefüllt, empfiehlt sich das Abdichten mit einer geeigneten, wasserdichten Folie. Sollte Hangwasser zu erwarten sein, muss vor dem Fundament eine Drainage eingebracht werden, die ankommendes Wasser abführt. Vor der Erdanfüllung erfolgt oberhalb der Drainage eine frostsichere Hinterfüllung aus Kies oder Lava, die lagenweise verdichtet wird.
Beim Versetzen der Palisaden, ist genauso wie beim Verlegen von Pflastersteinen darauf zu achten, dass die Palisaden aus mehreren Paketen gemischt entnommen werden. Auf diese Weise entsteht ein ausgewogenes Farbbild.

 

Stufen und Treppen mit Palisaden

Zur Anlage von Stufen und Treppen sind kleine Palisaden geradezu ideal. Die Stützelemente dienen hierbei als Stufenstoß. Die Auftrittsfläche wird mit den passenden Pflastersteinen ausgepflastert. Auch hier sollten die Palisaden zu 1/3 ihrer Höhe in einem frostfreien Betonfundament gesetzt werden. Grundsätzlich gelten die gleichen Verarbeitungsvorschläge, die unter „Fundament für Palisaden“ und „Versetzen von Palisaden“ beschrieben sind.
Das Steigungsverhältnis der gesamten Treppe sollte konstant bleiben, damit sich die Treppe bequem gehen lässt.